Lock’n'Load Outpost 2016

Am vergangenen Wochenende fand zum zweiten Mal – zeitgleich mit dem amerikanischen Vorbild – die Lock’n'Load im Relexa Hotel in Frankfurt statt. Zweieinhalb Tage nur Warmachine und Hordes spielen, Spaß haben, nette Leute treffen und warten auf das Erscheinen der neuen Edition am Sonntag. Letztes Jahr habe ich nicht teilnehmen können, aber diesmal habe ich mich am Freitag auf den Weg nach Frankfurt gemacht – und will euch ein bisschen darüber erzählen.

Bereit zum Aufbruch: Bahnhof Echzell.

Vollgepackt mit Koffer und zwei Kisten voller Miniaturen ging es per Zug am Freitag Vormittag Richtung Frankfurt. Das Relexa Hotel liegt im Mertonviertel und ist gut über die öffentlichen Verkehrsmittel zu erreichen. Auch wenn Frankfurt von meinem Wohnort nicht so weit weg ist, erschien es mir doch sinnvoll, am Ort des Geschehens zu übernachten, um Abends auch mal ein Bierchen trinken zu können.

Das Lock’nLoad ist quasi die Haus-Convention von Privateer Press. Bereits im vergangenen Jahr fand zeitlich in Deutschland eine ähnliche Convention statt, die damals recht spontan geplant werden musste. Dieses Jahr schlossen sich nicht nur Frankreich und Groß Britannien mit einem eigenen Outpost an, sondern diesmal gab es auch längere Planungszeit.

Saal Berlin: Viel Platz für Turniere.

In dem Hotel, das überwiegend frisch renoviert wirkte und – jedenfalls was die Zimmerpreise betraf – wirklich fair war, standen uns insgesamt 5 Räume zur Verfügung: Ein riesiger Saal für die Turniere, ein Raum als Verkaufsfläche für Ulisses, ein Raum, in dem das Phantasos Bemalstudio seine Zelte aufgeschlagen hatte und zwei Räume für die Iron Arena, also den freien Spielbereich, in dem auch ich mich überwiegend aufgehalten habe.

Frankfurt 1: Iron Arena.

Denn eines muss man wissen: vor knapp zwei Monaten hatte Privateer Press die neue Edition für Warmachine und Hordes angekündigt; die Teilnehmerzahlen für die Turniere waren dementsprechend gering, denn der Release sollte am Sonntag stattfinden. Bis dahin wurde nach den alten Regeln gespielt.

Für mich kam es darauf an, ein ganzes Wochenende mit meinem Hobby Spaß zu haben und neue und alte Bekannte zu treffen – dieses Ziel konnte ich leicht erreichen. Auch wenn ich natürlich zu wenig Schlaf bekommen habe, war ein ein sehr schönes Wochenende. Ich habe mehr gespielt als in den vergangenen Monaten.

In der Iron Arena konnte ich für jedes Spiel Punkte sammeln, wobei es nicht einmal darauf ankam, ob ich gewann oder verlor. Das empfinde ich als sehr angenehmes System. Die Punkte konnte ich gegen unterschiedliche Belohnungen tauschen: Würfel, Pins oder Miniaturen.

35 Punkte gegen Absylonia 2 von Jan. Extrem schick bemalte Modelle!

Besonders schön war, dass ich gegen eine Reihe von Leuten spielen konnte, die ich bisher nur aus den unterschiedlichen Foren kannte.

 

 

50 Punkte gegen Kalfan mit einer Midas-Themenliste. Mein Versuch, Midas mit Mutagenesis zu erschlagen scheitert und er tötet meinen Thagrosh.

 

 

 

 

 

 

 

50 Punkte gegen die Axis Themenliste, in der die erschlagenen Modelle immer und immer wieder kommen. Ich bin zu zögerlich und verliere über das Szenario.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Duell der Titanen. Mein Blightbringer und Thagrosh lassen den Stromwall auf drei Platten stehen – in der Runde danach stirbt Thagrosh unter den Schlägen des feindlichen Giganten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Workshop mit dem Phantasos Bemalstudio. Entspannte Atmosphäre und viele wertvolle Anregungen.

Am Samstag habe ich einen kleinen Workshop zum Thema Basegstaltung mit Eis und Schnee besucht. Leider habe ich meine fertige Base dort vergessen.

 

 

 

 

Warten auf die Keynote.

Am Sonntag Morgen haben wir uns in aller Frühe die Keynote aus den Vereinigten Staaten angesehen, die zugegebener Maßen überraschend kurze Keynote angesehen. Darin wurde nur ein bisschen über die Theme Forces erzählt (kommen im Dezember) und ein wirklich kurzer Teaser für die neuen Hordes-Fraktion nächstes Jahr gezeigt. Anschließend durften wir miterleben, wo die Teilnehmer ihre Vorbestellungen abholen konnten. Nun ja – wir hatten uns da mehr von versprochen, ließen uns aber die Laune nicht verderben, sondern kümmerten uns ebenfalls um unsere eigenen Vorbestellungen und widmeten uns dann den Spielen in der neuen Edition.

Meine Legion-Battlebox!

Kryssa, der neue Walrock mit ihrer Battlegroup: Nephilim Bolt Thrower, zwei Shredder und ein Neraph. In den Battlebox-Spielen hat mir die Gute richtig Spaß gemacht.

Entspannte Abende in der Hotelbar mit Frozen Strawberry Daiquiri.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lock’n'Load in Frankfurt war eine rundum gelungene Veranstaltung: Guter Ort, viele nette Spieler und auch Spiele, gute Stimmung, ein abwechslungsreiches Angebot und insgesamt eine gute Organisation. Da komme ich nächstes Jahr gerne wieder!

2 thoughts on “Lock’n'Load Outpost 2016

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>