Tiny Dungeon

Tiny Dungeon von Smoking Salamander trägt den Untertitel “ein minimalistisches Rollenspiel” und will genau das sein – ein Rollenspiel, das sich auf des Wesentliche – nämlich das Spielen von Rollen – reduziert. Ohne schwierige Tabellen und unzählige Optionen. Ein solch simpler Ansatz spricht mich an und deshalb habe ich seinerzeit die Finanzierung des Buches bei Kickstarter unterstützt. Vor einiger Zeit sind die physischen Belohnungen bei mir angekommen und daran möchte ich euch teilhaben lassen. Continue reading

Ausbauregeln IV: Kampagnen

Schon in der vergangenen Woche hat der Ringbote eine Rezension von mir veröffentlich, für die ich wirklich lange gebraucht habe. Anders als Quellenbände oder Abenteuer hält sich für mich der Spaß beim Lesen von Regelwerken in Grenzen, insbesondere dann, wenn ich das Gelesene nicht auch gleich teste.

Diesmal gibt es meinen Eindruck zu den Ausbauregeln Kampagnen, eine wilde Mischung unterschiedliche Aspekte, die auf ein langfristiges Spiel ausgelegt sein sollen und viele Subsysteme sammelt, die hier oder da schon veröffentlicht worden sind. Hinzu kommen viele neue Ideen – und Wesenszüge in einer solchen Flut, das ich persönlich endgültig die Übersicht verloren habe.

Die Rezension findet ihr hier, für Meinungen und Diskussionen nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Warmachine und Hordes: Regeln kostenlos

Die Grundregeln für die beiden Tabletop Spiele Warmachine und Hordes gibt es aktuell bei Ulisses Spiele auf Deutsch zum kostenlosen Download. Auf der Homepage von Privateer Press sind die englischen Regeln ebenfalls kostenlos erhältlich.

Und damit nicht genug: Die deutschen Fraktionsbücher für beide Spiele gibt es für kurze Zeit als digitalen Download zum halben Preis.

Spielerratgeber

Wird, was lange währt, endlich gut?

Der Spielerratgeber – oder Strategy Guide – war lange angekündigt und immer wieder verschoben wurden. Nun liegt das Werk vor und ich habe es mir für den Ringboten angesehen und eine Rezension darüber geschrieben. Vielleicht vorweg nur soviel: Im Grunde hätte man sich das Buch ganz sparen können.